einfach mehr beWIRken!

der comformer

Neues Tool für nachhaltige Prozessbegleitung, Strategie- und Teamentwicklung

Der comformer® ist eine Kombination aus verschiedenen Seilen (comRopes), Ringen (comRades) und Karten (comCards) sowie diversen Verbindern (comLinks), die in einem Koffer untergebracht sind. Er macht  Kraft- und Wechselwirkungen zwischen Menschen und Themen sicht- und spürbar  – einfach und griffig. Der comformer® hat einen hohen Aufforderungscharakter, wird schnell intuitiv begriffen und ist einfach in der Anwendung. Mit ihm können Strukturen und Prozesse rekonstruiert, analysiert, verändert und beinahe beliebig umgeformt werden. Diese Struktur- und Prozesssimulationen (comforms) können in die Hand genommen, belastet und nach Bedarf  neu geknüpft werden, so lange, bis eine comform entsteht, die von den Beteiligten als ideal empfunden wird. Als anfassbare und frei gestaltbare Struktursimulation ermöglicht der comformer® den Beteiligten, ihre Prozesse und Strukturen zu erleben und interaktiv zu verbessern.

nachhaltige WIRkung mit dem Workshoptool comformer: bessere Zielerreichung, Zusammenarbeit und mehr Zusammenhalt!Der comformer® macht Strukturen und Prozesse transparent, beGreifbar, nachvollZiehbar und veränderbar – und bahnt den Weg für ausbalancierte und nachhaltig wirkende Lern- und Veränderungsprozesse. Er macht Potenziale, Schwachstellen und Synergien in Systemen als Quellen für Verbesserungen sichtbar, und er führt Menschen zusammen. Der comformer® ist ein griffig-dynamische Struktursimulation zum Anfassen, mit der sich die Beteiligten mit hoher Verbindlichkeit auf ein gemeinsames Ziel auszutarieren, ihre Kompetenzen und Stärken koordinieren, Potenziale und Synergien nutzen – und dadurch ihre Strukturen und Prozesse nachhaltig optimieren.

Das comforming wurde von Walter Schoger zunächst als Methode zur Prozessoptimierung und zur besseren Koordination von Mitarbeitern entwickelt. Im Verlauf der Entwicklung und nach ersten Praxistests zeigte sich, dass der comformer® und das comforming weit mehr Anwendungsfelder haben. Der comformer® bildet vernetzte Strukturen nach, analog einer Mindmap  zum Anfassen. Vor allem aber macht er das Vernetzte, das Relationale in Prozessen und Strukturen, in Entscheidungen und Strategien,  in Menschen und Organisatinen be-greifbar. Das ist neu!
Im comforming lernen Teams ihre Beziehungen neu zu sehen und ihre Ziele effektiver, leichter und effizienter zu erreichen. Zugleich wird im comforming die Zusammenarbeit innerhalb von Teams, Gruppen und Abteilungen analysiert und optimiert.

Im comforming überprüfen Teams die Struktur, Qualität und Nachhaltigkeit ihrer Zusammenarbeit und richtn sie kreativ und systematisch neu aus. Dabei werden komplexe Wirk-Zusammenhänge entschlüsselt und im Verlauf des comformings gemeinsam so austariert, dass eine bessere und für die Beteiligten einfachere Zielerreichung möglich wird. Die Leistungsfähigkeit dieser Methode resultiert aus der Kombination von drei Faktoren: der Konzentration auf das Wesentliche, dem (Re)Aktivieren der Inter-Aktion im Team und dem gleichermaßen behutsamen wie systematischen Ausbalancieren der Themen, Personen und Kräfte im System.

 

Das Tool und seine Bauteile

Der comformer ist ein Workshoptool, mit dem Sie Beziehungen neu sehen, Prozesse und Strukturen simulieren und einfach mehr beWIRken können

Der comformer® besteht aus folgenden Kernbauteilen:

comRade
Speziell entwickelte Ringe, die es ermöglichen, comRopes mit einem Handgriff mit den comRades zu verbinden und so vielfältige Netzwerkstrukturen zu erzeugen. Diese neuartige Ring-Seil-Verbindung kann sofort eine hohe Zugbelastung aushalten und zugleich schnell und ohne Aufwand wieder gelöst werden.

comRope
Seile mit verdickten Enden in zwei Längen und in zwei Materialien. Mit ihnen können soziale Strukturen, Prozesse, Strategien, Entscheidungen… bis hin zu thematischen Zusammenhängen, Kommunikations- und Denkstrukturen dargestellt, angefasst  und be-griffen werden.

comLinks
Speziell für den comformer® entwickelte Klammern, die eine Verbindung zwischen comCards und comRopes sowie zwischen comCards und comRades herstellen. Die comLinks ermöglichen, dass die inhaltlichen Dimensionen und thematischen Schwerpunkte innerhalb der entwickelten Netzwerkstrukturen eindeutig zugeordnet und im comforming transparent gemacht werden können.

comCards
Eine Auswahl handelsüblicher Moderationskarten, anhand derer Themenschwerpunkte sowie Beziehungseigenschaften, -qualitäten und -kräfte visualisiert werden können.

sowie eine kleinen Auswahl zusätzlicher Elemente, die für Sonderanwendungen entwickelt wurden. Je nach Ausstattungsvariante des comformer® sind diese  Elemente entweder bereits im Koffer enthalten oder aber als Zusatz- oder Sonderausstattung nachbestellbar. Abgesehen vom comformer®-Promax sind alle Koffer so konfektioniert, dass sie nach Bedarf der comFormer (Prozessbegleiter) individuell erweitert werden können.
*

Die Entwicklungsgeschichte

  • September 2015:  Nominierung für den Coach & Trainer Award 2015 des dvct  (Deutscher Verband für Coaching & Training e.V.)*
  • Januar/Februar 2015:  Erste Publikationen in Fachzeitschriften (LO und Trainingaktuell)*
  • Januar 2015:  Eintragung des Designs beim DPMA*
  • November 2014: Eintragung des EU-Gemeinschaftsgeschmacksmusters beim HABM/OHIM*
  • seit April 2014:  Offentliche Präsentationen, Vorträge, Demonstrationen, Ausstellungen, Workshops*
  • Februar/März 2014:  Erste Medienresonanzen in der WIM und dem FT*
  • Januar 2014:  Erste PR-Aktivitäten; vertiefte Auseinandersetzung mit Fragen zur Materialauswahl und Fertigungstechnik*
  • Dezember 2013:  Fertigstellung des ersten optimierten comformers als Prototyp für Präsentationen und Anwendungstests*
  • Sommer/Herbst 2013:  Der comformer® wird im Produktdesign überarbeitetet und in der Funktionalität optimiert*
  • Juni 2013:  Der comformer® geht online*
  • Mai 2013:  Eintragung der Marke comformer® beim DPMA*
  • April 2013:  Premiere für den comformer-Prototypen und das comforming als Methode an zwei aufeinander folgenden Tagen mit zwei Mitarbeitergruppen von Amrehn & Partner in Waldbüttelbrunn mit dem SchwerpunktProzessoptimierung → Ergebnis: Ein (eindrucks-)voller Erfolg!*
  • März 2013:  Förderzusage für einen Innovationsgutschein des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie für die Weiterentwicklung des comformers (Förderschwerpunkt: Produktdesign und Fertigungstechnik)*Der comformer ist ein Workshoptool, mit dem Sie Beziehungen neu sehen, Prozesse und Strukturen simulieren und einfach mehr beWIRken können
  • Dez. 2012:  Fertigstellung des ersten „selbstgebauten“ (und voll funktionsfähigen!) Prototypen*
  • Nov. 2012:  Eintragung des Gebrauchsmusters beim DPMA*
  • Juni 2012:  Förderbescheid aus dem Signo-Programm (KMU-Patentaktion) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie*
  • Jan. 2012:  Erster Test einer Entwicklungsvorstufe im Rahmen einer Probelehrveranstaltung an der Hochschule Coburg*
  • 2011:  Letzter Impuls im Rahmen eines communication management bei Amrehn & Partner → Beginn der intensiven Entwicklungsarbeit an Tool und Methode*
  • 2009:  Überlegungen, wie neuronale Strukturen und thematische Zusammenhänge im Rahmen eines Trainer-Trainings zum Lernen Erwachsener plastisch dargestellt werden können*
  • 2001:  Erste Idee im Rahmen eines Konfliktmanagement-Trainings auf Schloss Hirschberg // Das Thema: Eine Kaffeemaschine in einer Abteilung eines multinationalen Konzerns (der auch Kaffemaschinen herstellt), die auch von einer anderen Etage genutzt wurde).
    → Erstmals spontanes Agieren mit Seilen…